Taste it: Streetfood in der Markthalle – Zweiter Gang!

einfach-susann_streetfood_belegtes-brot_stulle_02

Neues Kulinarisches reizt mich immer, deswegen stand die Frühlingsedition der Streetfood-Reihe auf dem Plan. Trotz bescheidenem Wetter machte ich mich am Samstagnachmittag auf zur Dresdner Markthalle auf der Hauptstraße.

Streetfood in der Markthalle

Eigentlich brauchte man nur den Massen folgen und schon war man mitten drin im kulinarischen Paradies. Völlig unvorbereitet drehte ich die erste Runde um mir einen ersten Überblick zu verschaffen. Ich war beeindruckt von der Vielfalt des Angebotes von Sushi über Smoothies bis Schokotarte war alles dabei. Es wurde geschnippelt, frittiert, gebraten, gebacken, gemixt und auch geschmiert was das Zeug hielt. Die vielfältigen Gerüche ließen recht schnell den sprichwörtlichen Zahn tropfen. Aber vor dem Schlemmen musste noch eine kleine Fotorunde sein.

Kuchen von der Rolle – Baumstriezel

Einige der Streetfood-Köstlichkeiten musste ich natürlich probieren. Besonders lecker fand ich den Baumstriezel mit Zimt und Zucker. Dabei wird ein Teig um eine Holzrolle gewickelt und dann rundum auf einer Rolle gebacken. Noch warm aus dem Ofen wird er dann im gewählten Topping gewälzt. Bei mir muss es als Zimtsuchti natürlich das eher simple Zimt und Zucker Topping sein.

Japanische Reisbällchen

Vor einiger Zeit habe ich Onigiri bei Konsum in der Frischetheke entdeckt. Natürlich musste ich eins zum Probieren mitnehmen. Es erinnert mich irgendwie an Sushi durch den gesäuerten Reis, auch wenn es doch ganz anders ist. Ich habe auch inzwischen versucht selbst welche herzustellen, aber das ging gründlich schief. Bei mir wollten sie einfach nicht die übliche dreieckige Form annehmen, sondern waren einfach nur Klumpen.

Deswegen war ich sehr erfreut, als ich einen Stand fand an dem diese leckeren Teilchen frisch zubereitet wurden. Da sah ich auch meinen Fehler, denn dort wurden die Reisbällchen mit Förmchen geformt. Wenn die Profis so vorgehen, werde ich es demnächst auch so versuchen. Ich fand ja schon die Onigiri aus der Kühltheke sehr lecker, aber frisch sind sie einfach unschlagbar. Der Preis von 2,80€ geht für die frisch zubereiteten Köstlichkeiten vollkommen in Ordnung.

Frische Smoothies

Wer eher Fleisch und Co. zu getan ist, fand genauso seinen Stand wie die vegetarisch, vegane Fraktion. Ich fand im Getränkebereich Smooth Against the Machine toll. Hier wanderten nur frische Zutaten in den Mixer und wurden dann originell im Schraubglas serviert. So etwas mag ich sehr gern.

Unterm Strich

Mein einziger Kritikpunkt am Streetfood-Event ist die Location. Bedingt durch die Masse an Menschen war es einfach etwas eng. Ich bin gern bereit das nächste Mal Eintritt zu zahlen, wenn es eine größere Location gibt.

Mehr zur Streetfood-Reihe gibts bei Facebook unter StreetfoodDresden bei Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.